Herbstblues?

Dieser Artikel gefällt mir sehr zum Auftakt der dunkleren Jahreszeit: https://www.7mind.de/magazin/jetzt-bin-ich-dran-auszeiten-endlich-geniessen?lid=fahpdlujdhcx

Ein kleiner Auszug als Vorgeschmack:

„Unser Ver­ständ­nis von dem, was uns gut tun würde, machen wir oft von per­fek­tio­nis­ti­schen Erwar­tun­gen und eigens auf­er­leg­ten Dogmen abhän­gig. Solch ein Per­fek­tio­nis­mus kann sich letzt­end­lich in alle Berei­che des Lebens ein­schlei­chen: Beruf, Fami­lie, Part­ner­schaft oder Gesund­heit. Doch wer sich eine Aus­zeit schaf­fen und sich selbst etwas Gutes tun will, sollte sich zunächst einmal mit seinen Erwar­tun­gen aus­ein­an­der­set­zen. Wer bestimmt denn, was mir gut tut? Mein Per­fek­tio­nis­mus oder ich?

Beson­ders span­nend ver­hält es sich bei dem Thema Gesund­heit. Denn gerade was Grund­be­dürf­nisse wie Schlaf, Ernäh­rung und Bewe­gung betrifft, leben wir häufig nach zu hohen Erwar­tun­gen. Unser Leben wird von Dogmen bestimmt, damit wir ja so lange, so schön und so gesund leben, wie mög­lich. Doch sich etwas Gutes zu tun, heißt manch­mal auch, sich etwas zu erlau­ben, das, nunja, nicht so gesund ist wie eine Lein­sa­men-Kur. Manch durch­tanzte Nacht kann uns eben mehr Lebens­en­er­gie geben, als acht Stun­den Schlaf. Und manch­mal erweist sich ein Stück Brow­nie eben als das bes­sere See­len­fut­ter als der Obst­sa­lat.“ aus: www.7mind.de/magazin